Hier ein kleiner Blog Ausschnitt über die

bisherigen Erlebnisse der Mentees, geschrieben von Nadia Eggmann.

 

«Nebst den Mentorin-Mentee-Treffen werden wir auch professionell

von Yvette Marina Reinberger unterstützt. Bei regelmässigen Supervision-Sitzungen diskutieren wir Mentees mit ihr unsere Erfahrungen und Eindrücke. Diese konnten wir bereits in Hülle und Fülle sammeln. Die ersten Treffen mit unseren Mentorinnen waren ein grosser Erfolg. Nicht zuletzt dank Yvette Marina Reinberger, die es aufgrund ihrer grossartigen Menschenkenntnisse geschafft hat, dass jede Mentee einen Gegenpol als Mentorin erhalten hat. Soll heissen: Jede unserer Mentorinnen weist eine Besonderheit auf, die sich nicht ausgeprägt bei der ihr zugeteilten Mentee zeigt. So handelt die eine – als Beispiel – sehr intuitiv und aus dem Bauch heraus, während die andere nur sehr durchdachte Entscheidungen trifft.»

«Das gemeinsame Reflektieren über die individuellen, unterschiedlichen Vorgehensweisen zeigt sich als äusserst wertvoll für die persönliche Entwicklung. Nebst diesem Ausnutzen der Diversität der Tandems haben Mentorinnen und Mentees aber auch immer mindestens eine Gemeinsamkeit, die sie verbindet. So ist eine wertvolle Mischung aus Polarität und Anziehungskraft gegeben. Es liegt somit in der Sache der Natur, dass in diesem Mentoring gefordert, unterstützt, bekräftigt, aber auch “gechallenged” wird. Egal wie intensiv etwas gemacht wird und was die einzelnen Tandems zusammen erleben: das Reflektieren über die Erlebnisse ist essentiell.»

Am Dienstag, 1. Juli 2014 werden die Mentees gemeinsam mit der Fünfländerblick-Gruppe einen Austausch über das bis dahin Erlebte haben. Wir freuen uns die Mentees in dieser Form zu begleiten und dadurch die zukünftige Generation der UnternehmerInnen zu inspirieren.

top